Schwerbehindertenvertretung ist erst ab Gleichstellung anzuhören

Wird ein Arbeitnehmer mit Behinderung versetzt, über dessen Antrag auf Gleichstellung noch nicht entschieden wurde, muss die Schwerbehindertenvertretung nicht eingebunden werden.


Hat ein als behinderter Mensch mit einem Grad der Behinderung von 30 anerkannter Arbeitnehmer die Gleichstellung mit einem schwerbehinderten Menschen beantragt und dies dem Arbeitgeber mitgeteilt, ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet, die Schwerbehindertenvertretung von einer beabsichtigten Umsetzung dieses Arbeitnehmers vorsorglich zu unterrichten und sie hierzu anzuhören, wenn über den Gleichstellungsantrag zu diesem Zeitpunkt noch nicht entschieden ist.
 
Bundesarbeitsgericht, Urteil BAG 7 ABR 18 18 vom 22.01.2020
[bns]
 
Impressum | Datenschutz | DSGVO Notare | Sitemap | Suche

Design und Webservice by bense.com